Geniessen

Für Arbeiter und Gourmets – die Quartier-Beiz für alle!

Hier fühlst du dich zuhause! Die neu eröffnete Taverne Johann im St. Johann versprüht heimeligen Charme und verwöhnt dich mit raffinierten Gerichten!

Das St. Johann hat seine Quartier-Beiz zurück! Doch was zeichnet ein Quartier-Lokal vor allem aus? Genau – wenn der Küchenchef noch an den Tisch kommt und sich bei seinen Gästen nach ihrem Wohlergehen erkundet! Nur so lernt der Küchenchef seine Gäste kennen, die Gäste lernen den Küchenchef kennen und es kann eine persönliche, familiäre Stimmung geschaffen werden, die ein Quartier-Lokal ausmacht und eine Stammkundschaft überhaupt ermöglicht. All das passiert in der Taverne Johann seit der Eröffnung im Mai 2019!

Spulen wir aber zurück! Bevor Küchenchef und Geschäftsführer Christoph Hartmann hier die Küchenkelle übernommen hat, konnte an der Ecke Davidsbodenstrasse-St. Johanns-Ring lange keine Stammkundschaft mehr aufgebaut werden. Es gingen verschiedene namhafte Beizer ein und aus und das Lokal stand immer wieder leer – ein verlässlicher Treffpunkt im Quartier war dieser Ort schon lange nicht mehr.

Die Wyniger Gruppe haucht diesem Quartier-Lokal nun wieder neues Leben ein. Küchenchef Christoph Hartmann und sein sehr sympathisches und zuvorkommendes Team geben der Lokalität ihren Charme zurück, sie sorgen für ein heimeliges Ambiente und geben den Gästen viele gute Gründe wieder zu kommen.

Einige dieser guten Gründe finden sich in der innovativen Menukarte. Küchenchef Christoph Hartmann verwöhnt seine Gäste mit einer bodenständigen und kreativen Küche, die es schafft, sowohl den Heisshunger des Arbeiters zu stillen, als auch den Gourmet zu überraschen und zu beeindrucken. Alles, was den Gästen serviert wird ist hausgemacht, vom Brot bis zum Kaffeegebäck. Und um den Gästen die beste Qualität auftischen zu können, arbeitet Christoph Hartmann eng mit lokalen Bauern und Jägern zusammen. Eine Wildsau wird dann beispielsweise zu einem Burger verarbeitet und landet im Schmortopf. Wichtig ist dem Küchenchef dabei das «Nose to tail»-Prinzip, womit die ganzheitliche Verarbeitung eines Tieres gemeint ist, von Respekt und Wertschätzung gegenüber dem Tier zeugt und einen Beitrag zur Reduktion von Food Waste leistet.

Der Schmortopf ist eine der Spezialitäten der Menukarte der Taverne Johann. Einfache, Grossmutter-Gerichte stehen dabei kreativen Gourmet-Gerichten gegenüber. Wie diese Mehrgänger daherkommen kannst du erst noch selbst bestimmen. Aus einer sich stets wechselnden Auswahl an überraschenden Gerichten kannst du dir dein Menu bestehend aus bis zu sechs Gängen zu einem Fixpreis zusammenstellen – am besten mit der dazugehörigen Weinempfehlung. Trendig, individualisiert und urban!

Die Taverne Johann bietet somit das richtige Konzept für ein Quartier, welches selbst für Vielfalt und Verschiedenartigkeit steht und gemeinsam den Anspruch an hohe Qualität teilt. Im neu eröffneten Quartier-Lokal Taverne Johann soll sich daher das gesamte St. Johanns-Quartier treffen und zuhause fühlen können – und dieser Plan scheint aufzugehen!

Taverne Johann
St. Johanns-Ring 34
tavernejohann.ch